„Ein Stein für Ernst“ – Gespräch über einen Krankenmord

Wann:
4. Juli 2018 um 15:00 – 16:00
2018-07-04T15:00:00+02:00
2018-07-04T16:00:00+02:00
Wo:
Stadtpalais - Museum für Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 2
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Projektbüro - Harald Habich
0711 - 735 631 3

Ein Stein für Ernst“ – ein Gespräch mit der Nichte eines Euthanasieopfers

Der „Stolperstein“ für Ernst Köhler war der erste in Stuttgart für ein Opfer der NS-Euthanasieverbrechen. Nach dem Ende des Nationalsozialismus war es dem Bruder des ermordeten Ernst Köhler trotz jahrzehntelanger Bemühungen nicht möglich gewesen, die Todesumstände zu klären. Zu stark war die Interesselosigkeit der Justiz, der Sozialverbände, der Ärzteschaft und der Gesellschaft. Erst seiner Tochter, der Nichte von Ernst Köhler, war es möglich gewesen, die Todesumstände zu erhellen und die Mörder festzustellen.

Einfühlsam wird im Gespräch des Journalisten Dr. D. Heißenbüttel mit Goswinde Köhler-Hertweck, der Nichte des Mordopfers, die systematische Ermordung von kranken und behinderten Menschen durch Ärzte informiert und wie in der Nachkriegszeit systematisch die NS-Euthanasieverbrechen zum Vergessen gebracht wurden.

( geplant: 1 Std. Gebärdendolmetscher )